Weitere Ausstellungen

Die Initiative Minderheiten war bei den folgenden Ausstellungsprojekten mitbeteiligt:


Migration Sammeln

Ausgehend von der mittlerweile mehr als 50jährigen Geschichte der Arbeitsmigration aus Jugoslawien und der Türkei, hat die MA 17, Abteilung Integration und Diversität, im Jahr 2015 gemeinsam mit dem Wien Museum das Projekt Migration sammeln initiiert und  die Initiative Minderheiten, das Forschungszentrum für historische Minderheiten und den Arbeitskreis Archiv der Migration mit der Durchführung beauftragt.

Ziel dieses Pilotprojekts war es, die bestehenden Sammlungen des Wien Museums zur Geschichte der Arbeitsmigration aus dem ehemaligen Jugoslawien und der Türkei um museumsrelevante Objekte und Bilder zu erweitern. Denn die Bewahrung von Erinnerungsstücken und Lebenszeugnissen von Migrant_innen, insbesondere jener der ersten Generation, ist für die Vermittlung der Migrationsgeschichte der Stadt Wien von zentraler Bedeutung. Eine wesentliche Voraussetzung für das Gelingen des Projekts war die intensive Zusammenarbeit mit unterschiedlichen Communities, Vereinen, Medien und städtischen Einrichtungen, um diese Migrationsgeschichte in ihrer Vielfalt zu erfassen und zu dokumentieren.

Die Recherchen mündeten in der Ausstellung Geteilte Geschichte. Viyana – Beč – Wien die vom 5. Oktober 2017 bis 11. Februar 2018 im Wien Museum zu sehen war.

  • Projektteam: Vida Bakondy (Projektleitung), Arif Akkılıç, Ljubomir Bratić und Regina Wonisch
  • Ausstellungskurator_innen: Vida Bakondy, Gerhard Milchram

Zum Projekt Migration Sammeln


Migration on tour – SchülerInnen forschen Migrationsgeschichte(n)

Das Demokratiezentrum Wien hat in Kooperation mit der Initiative Minderheiten sowie unter Mitwirkung von Schüler_innen und Lehrer_innen 2008 die Wanderausstellung Migration on Tour – SchülerInnen forschen Migrationsgeschichte(n) entwickelt. Darin wurden auf 14 Stationen sowohl aktuelle Zuwanderungstrends als auch historische Migrationsmuster dargestellt. Die Ausstellung beginnt mit individuellen Migrationsgeschichten, und beleuchtet die Entwicklung Österreichs zu einem Einwanderungsland sowie europäische und globale Wanderungsprozesse. Sie beschäftigt sich mit aktuellen Fragen im Zusammenhang mit Asyl, Aufenthalts- und Arbeitsrecht, Einbürgerungspolitik und Integration. Neben Einführungen findet sich hier vor allem ein für Schulen detailliertes Hintergrundwissen zum Thema Migration, ein Wissenslexikon, statistische Daten, interaktive Karten, Videos und Audios sowie Factsheets zu den rechtlichen Rahmenbedingungen.

  • Kuratorinnen: Gertraud Diendorfer, Cornelia Kogoj

Zur Ausstellung Demokratiezentrum

Zu den Ausstellungsstationen

Die Wanderausstellung kann von Schulen und Bildungseinrichtungen beim Demokratiezentrum Wien bestellt werden: Bestellung


Verborgene Geschichte/n – Remapping Mozart

Die Initiative Minderheiten war Träger_innenorganisation des Ausstellungsprojekts „Verborgene Geschichte/n – Remapping Mozart“, das anlässlich des „Wiener Mozartjahr 2006“ von einem Projektteam kuratiert wurde und aus vier Konfigurationen bestand.

  • Kurator_innen: Ljubomir Bratić, Araba Evelyn Johnston-Arthur, Lisl Ponger, Nora Sternfeld, Luisa Ziaja

Ausstellungsdauer: 09. März – 15. Oktober 2006

Zu den Ausstellungskonfigurationen trafo.k

Zur Konfiguration Schwarze österreichische Geschichte



Ausstellungsansicht „Gastarbajteri. 40 Jahre Arbeitsmigration“, Wien Museum 2004
© gangart