Sommerhochschule: Minderheiten und Medien

Im Jahr 1999 organisierte die Initiative Minderheiten im Rahmen ihres Jahresschwerpunkts die Internationale Sommerhochschule „Minderheiten und Medien“, die vom 19.–27. Juli 1999 in Wien stattfand.

34 Migrant*innen- und Volksgruppenjugendliche aus den Niederlanden, Deutschland, Tschechien, der Slowakei, Ungarn und Österreich nahmen daran teil, um ein Journalismustrainee-Programm in den Sparten Fernsehen, Radio, Zeitung und Internet zu absolvieren. Renommierte Medienmacher*innen wie Monika Eigensperger, die Leiterin des sich damals gerade im Aufbau befindenden Radiosenders FM4, der stellvertretende Chefredakteur beim „Wirtschaftsblatt“ Engelbert Washietl, die ORF-Mitarbeiterin Beate Fierlinger leiteten die Workshops. Den Eröffnungsvortrag hielt Fritz Hausjell vom Institut für Publizistik und Kommunikationswissenschaft.

Unter anderem war eine Sonderbeilage im „Wirtschaftsblatt“ Endprodukt dieses gemeinsamen Arbeitsprozesses.

Konzeption und Projektleitung: Hakan Gürses, Cornelia Kogoj und Katja Weiss

Gefördert aus Mitteln des BM für Umwelt, Jugend und Familie, der Kunstsektion im Bundeskanzleramt, des Völkerrechtsbüros im BM für auswärtige Angelegenheiten und der UNESCO

Font Resize