Volksgruppensprachen fehlen in der Informationskampagne der Bundesregierung zur COVID-Impfpflicht!


In der aktuellen Information der Bundesregierung zur COVID-Impfpflicht in Österreich, die mittels QR-Code in insgesamt acht Sprachen angeboten wird, fehlen die gesetzlich anerkannten Volksgruppensprachen.

„Es ist lobenswert, dass eine solche Information auch in Migrant*innensprachen wie unter anderem Türkisch, BKS oder Arabisch an die Haushalte verteilt wird“, sagt der Obmann der Initiative Minderheiten, Vladimir Wakounig, „warum aber nicht in Sprachen der anerkannten Volksgruppen?“. Offiziell anerkannt sind in Österreich lt. Volksgruppengesetz die Sprachen der sechs autochthonen Minderheiten, Slowenisch, Kroatisch, Tschechisch, Slowakisch, Ungarisch und Romanes.

„Warum ist es immer notwendig“, so Wakounig weiter, „die Erfüllung zugesicherter Rechte einzufordern? Viele Volksgruppenangehörige sind müde, auf die Nichtberücksichtigung ihrer Sprache hinzuweisen. Denn es geht dabei um verfassungsrechtlich geschützte Sprachen österreichischer Staatsbürger*innen, die das Recht haben, auch in Ihrer Sprache von der Bundesregierung angesprochen zu werden. Es ist ein beschämendes Übergehen von zugesicherten Rechten.“

Die Initiative Minderheiten fordert daher die Bundesregierung auf, in Informationskampagnen auch die Volksgruppensprachen zu berücksichtigen!

Font Resize