24.10.2022 Ausstellungseröffnung: „Was wir fordern! Minderheitenbewegungen in Österreich“ im hdgö

Am 24. Oktober 2022 um 18.00 Uhr wird die Wanderausstellung Was wir fordern! Minderheitenbewegungen in Österreich im Foyer des Haus der Geschichte Österreich (hdgö) durch Dr.in Alma Zadić, Bundesministerin für Justiz, eröffnet. Die Ausstellung thematisiert die Geschichte und zentrale Forderungen unterschiedlicher Minderheiten in Österreich.

Begrüßung: Monika Sommer, Direktorin des Haus der Geschichte Österreich

Es sprechen:

Alma Zadić, Bundesministerin für Justiz

Mirjam Karoly, Romano Centro

Cornelia Kogoj, Initiative Minderheiten, Ausstellungskuratorin

Anschließend Führung durch die Ausstellung mit Ausstellungskuratorin Jessica Beer (Initiative Minderheiten), Lydia Novak (Kroatisches Zentrum) und Mirjam Karoly (Romano Centro)

Mit Beiträgen von: Hager Abouwarda, Persson Perry Baumgartinger, Andreas Brunner, Ali Gedik, Petra Flieger, Margit Hauser, Mirjam Karoly, Birge Krondorfer,  Herbert Langthaler, Eleonore Lappin-Eppel, Lydia Novak, Volker  Schönwiese, Vanessa Spanbauer und Vladimir Wakounig

Mit Statements von: Noomi Anyanwu, Heline Ahmad, Ara Badrtarkhanian, Isabel Frey, Lara Guttmann, Dunia Khalil, Elisabeth Magdlener und Samuel Mago

Gefördert aus Mitteln des Bundesministeriums für Bildung, Wissenschaft und ForschungEine Ausstellung der Initiative Minderheiten

Eine Ausstellung der Initiative Minderheiten

Zur Anmeldung


Demonstration Black Movement Austria im Juli 2020. Rund 50.000 Menschen gingen in Wien auf die Straße, um anlässlich der Ermordung von George Floyd gegen Rassismus zu demonstrieren. Foto: © Vanessa Spanbauer
Vanessa Spanbauer: Die Sabotage der Ungerechtigkeit – Schwarz sein heißt politisch sein

Was wir für die Zukunft fordern!
Persson Perry Baumgartinger: Pathologisierung, Kriminalisierung und Selbstbestimmung – Die Trans-Bewegung

Beitragsbild: „Liebe ist kein Verbrechen“ © HOSI Wien

Bis in die 1990er-Jahre war der Aktionismus der LGBT-Bewegung auf die Abschaffung der strafrechtlichen Verfolgung gerichtet. Hier der Protest der HOSI Wien gegen § 209 StG auf der Regenbogenparade 1996.

Font Resize